Energiekonzept zum Bebauungsplan WarnowQuartier, 18146 Rostock


 

Lageplan mit Markierung möglicher Flächen für PV-Nutzung zusätzlich zu den Dachflächen, die ihrerseits mit weiteren Nutzungen wie Dachterrassen, Spielfläche und Urban Gardening belegt sind (Grundlagenplan: Büro Machleidt)
Bilanzierung der CO2-Emissionen für unterschiedliche Standards
Lebenszykluskosten der Standards: die hocheffizienten Varianten schneiden bereits ohne Förderung am günstigsten ab, mit Förderung (blaue Rauten / Grundlage BEG Stand Nov. 2021) liegen sie in einem äußerst wirtschaftlichen Bereich
Charakteristisches Stromlastprofil des Quartiers mit PV-Erträgen in den Monaten Januar und Juli

Die Hansestadt Rostock hat sich das Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2035 klimaneutral zu werden. Zur Eröffnung der Bundesgartenschau im Jahr 2025 soll das „Warnow-Quartier“ in großen Teilen entwickelt sein und einen Impuls für die Klimaneutralität im Stadtgebiet geben. Das Neubauquartier mit ca. 95.000 m² BGF/Wohnen und 80.000 m² BGF/Gewerbe wurde begleitend zur städtebaulichen Planung (Büro Machleidt, https://machleidt.de) hinsichtlich der energetischen Potenziale detailliert untersucht mit dem Ziel, Treibhausgas-Neutralität zu erfüllen. Die Definition für Klimaneutralität wurde folgendermaßen gefasst:

 

1. THG-Jahresbilanz (kgCO2äq) negativ für Heizwärmebedarf, Kühlbedarf, Trinkwarmwasser, Haushalts- bzw. Gewerbestrom vs. Erneuerbaren Erträgen

2. Endenergiebilanz (kWh/(m²a) positiv für Heizwärmebedarf, Kühlbedarf, Trinkwarmwasser, Haushalts- bzw. Gewerbestrom vs. Erneuerbaren Erträgen.

 

Seitens der Stadt Rostock wird eine modellhafte Bebauung im Passivhaus-Standard avisiert. Ergänzend zur hohen Effizienz galt es, aufgrund der hoch verdichteten Bebauung einen möglichst großen Anteil der Dächer sowie weitere Flächen für PV-Erträge zu nutzen, um das Ziel der bilanziellen Klimaneutralität erreichen zu können. Die Diagramme zeigen die Ergebnisse der Untersuchung. Sowohl hinsichtlich der Treibhausgas-Emissionen als auch der Lebenszyklusbilanzierung schneidet die Passivhaus-Plus-Variante am günstigsten ab.

 

 

Ausführung:

target GmbH, HefeHof 8, 31785 Hameln

Architekturbüro Dr. Burkhard Schulze Darup, Berlin

Passivhaus Institut GmbH, Darmstadt

 

 

2021

 

 

Auftraggeber:

Hanse- und Universitätsstadt Rostock, Amt für Umwelt- und Klimaschutz

Holbeinplatz 14, 18069 Rostock

 

 

Zurück