Integriertes Energetisches Quartierskonzept für das Quartier
„Seelhorst“ in der Landeshauptstadt Hannover


 

Charakteristische Bebauung im Seelhorst-Quartier
Der Weg zur Klimaneutralität: schrittweise Darstellung der Maßnahmen und ihr Reduktionspotenzial hinsichtlich der Dekarbonisierung.
Analog zum vorherigen Diagramm: die Lebenszyklusanalyse der jeweiligen Maßnahmen-Schritte zeigt, dass die mittelfristige Wirtschaftlichkeit ohne Förderung für die Varianten nah beieinander liegt, mit Förderung (blaue Rauten) weisen die hocheffizienten Maßnahmen mit Abstand die günstigsten Barwerte aus.

Ein zentraler Bestandteil bei der Entwicklung des energetischen Quartierskonzepts für das Quartier „Seelhorst“ war neben der Begleitung der städtebaulichen Planung durch das Planungsbüro Cityförster die Untersuchung, ob ein bilanzieller Null-Emissions-Standard des Quartiers erreicht werden kann. Dazu wurden die elf Wohngebäude mit 18 Hauseinheiten, 134 Wohnungen und knapp 10.000 m² Wohnfläche detailliert analysiert. Die bauphysikalischen Eigenschaften und aktuelle Versorgungstechnik waren aufzunehmen und energetisch zu bilanzieren. Auf Basis dieser Energiebilanz wurden anschließend unterschiedliche Maßnahmenpakete aus technischer, energetischer und wirtschaftlicher Sicht untersucht und beschrieben. Besondere Beachtung erforderten die Optionen für eine Aufstockung und Nachverdichtung.

Als Ergebnis konnte die Klimaneutralität hinsichtlich der Heizung, Warmwasser, Hilfts- und Haushaltsstrom für eine hocheffiziente Variante mit guter Wirtschaftlichkeit nachgewiesen und mittels Lebenszyklusbilanzierung der Nachweis erbracht werden, dass die hocheffiziente klimaneutrale Variante die höchste Wirtschaftlichkeit aufweist.

 

 

Ausführung:

target GmbH, HefeHof 8, 31785 Hameln in Kooperation mit

Architekturbüro Dr. Burkhard Schulze Darup, Berlin und Passivhaus Institut GmbH, Darmstadt

 

 

2020 – 2021

 

 

Auftraggeber: Gundlach GmbH & Co. KG, Wohnungsunternehmen, 30161 Hannover

 

 

 

Zurück