Energetische Gebäudesanierung mit Faktor 10

Die Reduzierung des Energieverbrauchs um 90 % auf ein Zehntel des Ausgangswertes bei der Gebäudesanierung war Gegenstand eines Fördervorhabens der Deutschen Bundesstiftung Umwelt. Die Ergebnisse wurden am 24.9.2004 im Nürnberger Rathaussaal auf einer bundesweiten Konferenz dem Fachpublikum vorgestellt: durch den Einsatz von Passivhaus-Komponenten bei der Sanierung können nicht nur die angestrebten Effizienzziele erreicht werden, sondern darüber hinaus ergibt sich für die Nutzer ein hoher Wohnkomfort hinsichtlich der thermischen Behaglichkeitsfaktoren und der Raumluftqualität.

Die Maßnahmen umfassen vor allem hochwertige Dämmung der Gebäudehülle (U = 0,10 - 0,20 W/(m²K), Passivhausfenster mit Uw = 0,8 W/(m²K), Wärmebrückenoptimierung und Luftdichtheit sowie Lüftungstechnik mit 75 - 90 % Wärmerückgewinnung. Die Mehrkosten gegenüber Standard-Sanierungen betragen 90 - 150 Euro pro m² Wohnfläche. Bei langfristiger Betrachtung ist bereits jetzt eine hohe Wirtschaftlichkeit gegeben.

 

Projektpartner:

Architekturbüro Schulze Darup & Partner, Nürnberg (Leitung und Koordination) Passivhaus Institut Darmstadt

ZEBAU Hamburg

IEMB Berlin

 

Industriepartner:

Fa. Maico/Aerex, Marmorit/Krautol, Rehau und Variotec

 

Förderung durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt, Osnabrück (DBU- Projekte 19208 / 22470)

 

Veröffentlichung: Die zusammenfassende Broschüre "Energetische Gebäudesanierung mit Faktor 10" ist als Download zu erhalten unter: www.dbu.de

 

2003-2004

 

 

 

 

Zurück