Energetische Sanierung eines Mehrfamilienhauses in Verbindung mit Ensembleschutz auf Basis eines umfangreichen Abstimmungsprozesses mit der Denkmalschutzbehörde.

Bernadottestr. 34-40

Grundlagen: 

 

Als Folgeprojekt der Bernadottestraße 42 bis 48 wurden die Gebäude in der Nummer 34 bis 40 in enger Abstimmung mit dem Denkmalschutz saniert. Zentrales Planungsthema war eine denkmalgerechte Sanierung mit Blick auf die weitere Entwicklung des Gebietes aus städtebaulicher Sicht. Das Gebiet liegt zwei Kilometer südwestlich der Nürnberger Innenstadt in privilegierter Lage in einem städtebaulich hochwertigen Quartier, das Anfang der sechziger Jahre errichtet wurde. Das Bestandsgebäude umfasst 24 Wohnungen, davon zwölf Dreizimmerwohnungen und jeweils sechs Zwei- und Vierzimmerwohnungen. Die gut geschnittenen Grundrisse wurden vollständig belassen. Die Sanierung erfolgte im bewohnten Zustand. Die Mieter konnten in einer Kernbauzeit von zwei Wochen in ein Hotel ausweichen. Im Bereich des Dachbodens wurde eine Aufstockung erstellt. Es wurden sechs neue Wohnungen errichtet. 

 


Energiekonzept des Bestandsgebäudes: 

· Wand WDVS 14-20 cm WLG 032, U-Wert: 0,16 – 0,19 W/(m²K)

 · Dach 25cm WLG 035, U-Wert: 0,18 W/(m²K). 

· KG-Decke 12-24 cm WLG 035, U-Wert: 0,16- 0,22 W/(m²K). 

· Fenster Uw=0,92 W/(m²K) 

· Ventilatorgestützte Lüftung 

· Wärmeversorgung: Fernwärme Energiekennwerte: 

· Heizwärmebedarf nach PHPP Vor Sanierung: 204 kWh/(m²a) 

· Heizwärmebedarf nach PHPP Nach Sanierung: 48 kWh/(m²a) 

 

 

Gebäudedaten: 

 

Bauherr: WBG Nürnberg, Glogauer Straße 70, Nürnberg

 

 

 Architektengemeinschaft:

 

 Fritsch + Knodt & Klug ArchitektInnen Nürnberg (Leistungsphase 1 – 5) Aicher und Hautmann, Nürnberg (Leitungsphase 6 – 8) Schulze Darup & Partner, Nürnberg (Leistungsphase 1 – 3, Energiekonzept) beheizte Fläche: 1500 m² Baujahr: 1961 / Sanierung 2009 

 

 

Zurück