MFH-Sanierung zum Standard KfW 40

Ingolstädter Str. 139-141, 90461 Nürnberg

Süd Ansicht vor Sanierung
Süd Ansicht nach Modernisierung

Grundlagen:

Im Rahmen des dena-Fördervorhabens "Niedrigenergiehaus im Bestand" wurde das 1951 errichtete Mehrfamilienhaus in der Ingolstädter Straße in Nürnberg grundlegend saniert. Aus 24 Kleinstwohnungen wurden 12 Wohnungen mit je 75 m² Wohnfläche. Durch die Grundrissänderungen sowie die Anforderungen an Schall- und Brandschutz wurde das Gebäude bis auf den Rohbau zurückgebaut. Energetische Maßnahmen wurden mit Passivhaus-Komponenten ausgeführt:

 

Energiekonzept:

     
  • Wand WDVS 20 cm WLG 035 
  •  
  • Dach Estrich mit 25 cm WLG 035 
  •  
  • KG-Decke 20 cm WLG 035
  •  
  • Fenster Uw=0,85 W/(m²K)
  •  
  • Zu-/Abluftanlage mit 85 % Wärmerückgewinnung
  •  
  • Wärmeversorgung: Fernwärme in Verbindung mit Solarthermie

 

Energiekennwerte:

     
  • Heizwärmebedarf nach PHPP Vor Sanierung: 170 kWh/(m²a)
  •  
  • Heizwärmebedarf nach PHPP Nach Sanierung: 24 kWh/(m²a)

 

Gebäudedaten:

 

Bauherr: WBG Nürnberg, Glogauer Straße 70, Nürnberg

Architekt: Dr. Burkhard Schulze Darup, Nürnberg

beheizte Fläche: 918 m²

Baujahr: 1951 / Sanierung 2004

Baukosten (Kostengruppe 300/400 nach DIN 276 inkl. MWSt.): 1050 €/m² Wohnfläche

Mehrkosten KfW-40-Standard gegenüber EnEV-Standard: 120 €/m²

 

 

Abschlussbericht Ingolstädterstr. 139-141, 

 

 

Zurück